Sollte der Newsletter nicht richtig dargestellt werden, klicken Sie bitte hier. Zur Sicherstellung des Erhalts des Newsletters ist es von Vorteil, wenn Sie die eMail-Adresse asklepios@newswork.de in das Adressbuch Ihres Mailprogramms hinzufügen.

Gelenk-Implantate:
Immer mehr künstliche Gelenke
müssen wieder ausgetauscht werden


Der Ersatz von verschlissenen Gelenk-Implantaten stellt Chirurgen der Orthopädischen Universitätsklinik in Bad Abbach vor besondere Herausforderungen / Professor Grifka: Gelenk erhaltende Therapien sind oft eine wirkungsvolle Alternative zur Operation

Bad Abbach - Mehr als drei Millionen Deutsche haben in den letzten zehn Jahren ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk erhalten. Die Freude über die neue Beweglichkeit währt bei vielen Patienten aber nur kurz: Noch stärker als die Zahl eingesetzten Erstprothesen stieg die Rate der Folgeoperationen. Dies macht sich vor allem in den hochspezialisierten Prothetik-Zentren wie der Orthopädischen Uniklinik in Bad Abbach bemerkbar. Die oft komplizierten Eingriffe zum Ersatz von Erstprothesen müssen meist in Spezialkliniken durchgeführt werden.


Vor allem nach Einführung der Fallpauschalen 2004 stieg die Zahl der  Knie- und Hüftgelenk-Implantationen in Deutschland sprunghaft an. Allein zwischen 2006 und 2010 erhöhte sich Zahl der eingesetzten Knie-Endoprothesen um rund 25 Prozent. Allerdings stieg die Zahl der Operationen, bei denen diese Erstprothesen wieder erneut operiert werden mussten, noch schneller: "Um rund 50 Prozent", sagte Professor Dr. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg in Bad Abbach.

"Es werden zu oft zu schnell künstliche Gelenke eingesetzt", kritisiert der Mediziner. Die Folgen solcher Eingriffe würden viel zu wenig bedacht. "Muss eines dieser künstlichen Hüft- oder Kniegelenke ersetzt werden, sind diese Zweitoperationen oft viel kompliziert und stellten für den Patienten eine erhebliche Beeinträchtigung dar." Das reiche beim Kniegelenk durch Verlust des Bandapparates bis hin zu achsgeführten Prothesen, bei Hüftprothesen bis hin zum Teilersatz des Beckens. "Und oft seien solche Folgeoperationen schon wenige Jahre nach der Erstoperation erforderlich", so der Klinikchef.

Grifkas Fazit aus den aktuellen Erfahrungen im Klinikum Bad Abbach: Vor jeder Operation sollten Betroffene unbedingt eine Zweitmeinung einholen. "Immer wieder kommen Patienten zu uns, denen Operation empfohlen wurde, obwohl sie gar nicht nötig ist", sagt Grifka. Vor allem die Zahl der Patienten unter 65 Jahren sei in der letzten Zeit spürbar gewachsen. 

Nach Auffassung von Professor Grifka könnten in vielen Fällen bei Gelenkproblemen konservative Maßnahmen helfen oder auch gelenkerhaltende Verfahren angewendet werden. Die Orthopädische Uniklinik in Bad Abbach hat sich in den letzten Jahren auf die Entwicklung solcher Operationen vermeidenden Maßnahmen spezialisiert und erzielt damit gute Heilerfolge.


Kompliziert: der Austausch von Gelenkimplantaten stellt Chirurgen oft vor schwierige Aufgaben. Hier das Röntgenbild eines Gelenks nach nach mehrfacher Hüftoperation und definitiver Versorgung mit einem Beckenteilersatz sowie einer Langschaftprothese. Foto: Asklepios-Klinikum Bad Abbach


Orthopädische Klinik
für die
Universität Regensburg

Klinik und Poliklinik
für Orthopädie

02.10.2014




Pressekontakt:
Asklepios Klinikum Bad Abbach
Prof. Dr. med. Dr. h.c. J. Grifka
Kaiser-Karl V.-Allee 3
93077 Bad Abbach

Telefon: 09405/18-2478

joachim.grifka@klinik.uni-regensburg.de
www.asklepios.com


Sie möchten keine Presse-Infos von Asklepios Klinikum Bad Abbach mehr?
Einfach hier abmelden!


Sie finden diesen und weitere Pressetexte, Fotos sowie interessante Infos unter der Web-Adresse:
www.asklepios.com
orthopaedie.newswork.de
Versandt von: NewsWork AG, Weinzierlstraße 15, 93057 Regensburg, 0941/30741-0, 0941/30741-14, newswork@newswork.de, www.newswork.de